back to top

News

© Ast-Jürgens | Breuninger Season Opening am Kö-Bogen

Interview mit Moderatorin und Stilikone Rabea Schif

Liebe Rabea, man sieht dich immer wieder in Seventies-Schlaghosen, Blusen mit Bubikrägen, Mary Janes mit Plateau und kastigen Oversized-Blazern.

Wie würdest du selbst deinen Stil beschreiben und wer/ was inspiriert dich zu deinen Looks?

Meinen Stil kann ich immer am besten auf Englisch beschreiben: Tomboy („wildes, lebhaftes Mädchen“, „Wildfang“) meets Rock n´Roll with a bit of chic and cool.

Spiegelt ein Outfit auch irgendwie deinen Charakter und deine Stimmung wider? Wirkt sich deine Laune auf deine Outfits aus?

Yes! Je wohler ich mich in einem Outfit fühle, desto mehr kann ich strahlen und desto besser ist die Laune. Meine Laune steigt mit dem, was ich trage.

Dein Style wirkt intuitiv und selbstbewusst. Woher kommt deine Stilsicherheit?

Meine Stilsicherheit habe ich mir so ein bisschen angeeignet, seitdem ich beim deutschen Fernsehen bin. Ich habe festgestellt, dass ich auf jeden Fall meine Richtung brauche, um mich vielleicht auch so ein bisschen von den anderen abzusetzen. Zudem ist mein Stil auch sehr durch meine Zeit in London geprägt. Dort wurde ich sehr von der Mode der 70er Jahre „Rolling Seventies“ in London beeinflusst. Mein Credo lautet sowieso: Fühl dich wohl in dem was du trägst und dann geht es dir gut!

Woher kommt deine Affinität für Mode? Hattest du schon früh Styling-Vorbilder?

Meine Mama ist meine größte Inspiration. Sie ist meine große Stil-Ikone und Vorbild. Sie nahm mich früher schon immer zum Shoppen mit und hat mir mein Bewusstsein für Mode beigebracht. Sie kleidete mich damals schon mit kleinem Bubikragen, Overall und passenden Loafers. Diese Loafers von damals, ich trug sie mit ungefähr drei Jahren, besitze ich übrigens immer noch. Wenn ich die in meiner Größe haben könnte - ein Traum!

Was sind deine Favoriten für die upcoming season? Welche Designer:innen und Trends findest du aktuell am spannendsten?

Mein All-Time-Favourite ganz klar: Denim.

Ich lasse mich jedoch gar nicht so sehr von Trends leiten. Mein Rat ist: Investiert lieber in ein paar klassische Stücke, die man jede Saison wieder auspacken kann. Wie zum Beispiel ein paar gute blaue Jeans. Mir gefallen Lochstickereien und romantische weiße Stücke. Der 70-er Jahre-Bubikragen geht immer. Aber um ehrlich zu sein: Findet euren Style, bleibt ihm treu und dann kann nichts schiefgehen!

Welche fünf Key-Items brauchen Fashionistas und Trendbegeisterte für den kommenden Herbst und Winter?

Blaue Jeans, weißes T-Shirt, schwarze Lederjacke, Oversize-Jacket und ein paar lässige Convers oder Loafer.

Das Interview in Videoformat finden Sie hier.