back to top

News

Stimmen am Standort: Eva Herrmann

Mode ist nicht nur unsere Leidenschaft, wir vom Fashion Net sind auch das Sprachrohr der Branche am Standort Düsseldorf.

Wir haben „Stimmen am Standort“ gesammelt, die sich zu den Düsseldorf Fashion Days, dem DFD Festival und der Relevanz des Order-Hotspots Düsseldorf geäußert haben.

Eva Herrmann von The Fritz Hotel & Fritz's Frau Franzi Restaurant

Was macht das DFD Festival für dich so einzigartig?

Die Mischung machts: Fashion mit Kunst und Kulinarik zu verbinden gefällt mir sehr. Ich sehe unser Hotel und Restaurant mit dem Boutiquecharakter und der sehr hochwertigen Ausstattung auch als Teil der Kunstszene. Genauso, wie die Küche des FFF. "Wo kochen zur Kunst wird" so beschreibt der Guide Michelin seine Begründung für einen Stern. Ich finde, das ist sehr schön gesagt.

Ihr Statement in Videoformat finden Sie hier.

Was gibt es in Düsseldorf, was es sonst nirgendwo gibt?

Das THE FRITZ und FRITZ's FRAU FRANZI ;) ... natürlich die Königsallee. Neben den tollen Geschäften und der sehr vielfältigen Gastronomie ist vor allem die Aufenthaltsqualität am KöGraben oder am KöBogen besonders. An unzähligen Parkbänken unter den Plantanen oder am Wasser auf den Steintreppen zu sitzen, zu entspannen und dem geschäftigen Treiben zuzusehen, ist einfach sooo gemütlich. Und natürlich die "rheinische Frohnatur". Die gibt es wirklich und ich liebe sie. Die Leute sind so unendlich unkompliziert, liebenswert und nett. Das dekadente Düsseldorfer Image ist mir jedenfalls noch nirgends in Persona begegnet. Das kann ich garnicht laut genug sagen!

Beschreiben Sie Ihre Nachbarschaft – was sind ihre liebsten Adressen?

Es ist diese gewachsene Vielfalt, die mir gefällt. Der kleine Blumenladen um die Ecke, das persische Restaurant, der chinesische Food-Kiosk, die kleine handwerkliche Bäckerei, das Schneiderstübchen ... alles Individualisten und auf ihre Art besonders. Man kennt sich noch und grüßt sich. Das macht einfach Spaß und lässt für mich als "Zuagroaste" ein Gefühl von Zugehörigkeit aufkommen. Aber natürlich gefällt mir auch die Königallee an deren Ende wir mit unserem Haus liegen. Das ist eine ganz andere Welt, aber nicht weniger charmant.