Umsatzplus bei bugatti Holding Brinkmann

Umsatzplus bei bugatti Holding Brinkmann

Die bugatti Holding Brinkmann GmbH & Co. KG behauptet sich 2017 gut im Markt.

Der Umsatz stieg auf 226 Millionen Euro (ohne Lizenzumsätze), nach 225 Millionen Euro im Vorjahr. „Wir investieren ständig in die Zukunftsfähigkeit unserer Unternehmen und unserer Marken. So konnten wir uns 2017 wie geplant positiv entwickeln“, betonen die geschäftsführenden Gesellschafter Wolfgang und Klaus Brinkmann.

Der Exportanteil lag 2017 bei 44 Prozent und damit leicht über dem Vorjahresniveau von 43 Prozent. Die bugatti Holding exportiert ihre Marken in über 60 Länder weltweit. Das mit Abstand wichtigste Exportland ist Italien, gefolgt von Großbritannien, Österreich und den Niederlanden. Beim Russlandgeschäft zeichnet sich eine Trendwende zum Positiven ab. Das führte im Vorordergeschäft Frühjahr/Sommer 2018 bereits zu einem Plus. Aktuell spricht alles dafür, dass sich diese Entwicklung im laufenden Jahr fortsetzen wird.

Die Übergabe der Unternehmensführung an die nächste Generation erfolgt schrittweise. 2016 war das erste Geschäftsjahr, in dem Wolfgang und Klaus Brinkmann gemeinsam mit ihren Söhnen Markus und Julius Brinkmann an der Unternehmensspitze standen.

Die Kernmarke bugatti hat sich 2017 im Markt behauptet. Dabei hat das Label den Modernisierungskurs konsequent weitergeführt. Wachstum resultierte vor allem aus dem Bereich E-Commerce und Retail.

Die bugatti Holding hat 2017 stark in die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens, die Modernisierung der Marken und in aufmerksamkeitsstarke Marketingaktivitäten investiert. „Der Start in das laufende Jahr stimmt optimistisch. Wir werden unsere Multi-Channel-Fähigkeit weiter vorantreiben, das wird sich auszahlen“, erklärten die geschäftsführenden Gesellschafter Wolfgang und Klaus Brinkmann.