Britische Designer auf CPD

Britische Designer auf CPD

Britische Mode- und Accessoires-Marken wie Karl Donoghue, Olivia von Halle, Laura Theiss, Donna Ida, Penelope Chilvers, Karen Mabon und Louche werden vom 26.-29. Januar in Düsseldorf sein, um ihre Produkte auf dem deutschen Modemarkt zu präsentieren und ihre Netzwerke auszubauen.

Mit den Modemessen GALLERY und SUPREME, den Orderzentren Halle 29 & 30, dem Fashion House Düsseldorf und den über 800 Showrooms bietet Düsseldorf während der CPD hierfür eine hervorragende Plattform. Viele der teilnehmenden Marken haben bereits in Berlin ausgestellt, Düsseldorf ist für die meisten hingegen Neuland. Die Mehrzahl sucht aktiv nach einem Vertreter oder Partner für den deutschen Markt.

Viele gut etablierte Marken aus dem Vereinigten Königreich verkaufen ihre Kollektionen sehr erfolgreich in Deutschland, oftmals unterstützt und begleitet von hervorragenden deutschen Vertretern und Einzelhändlern. Dazu zählen auch die großen und allgemein bekannten Akteure der britischen Modebranche, Unternehmen wie Johnstons of Elgin und John Smedley oder Designer wie Stella McCartney, Paul Smith, Alexander McQueen, Vivienne Westwood und Jimmy Choo. Jetzt gilt es, zusätzlich spannende neue Marken zu entdecken, wie beispielsweise unsere innovativen jungen Designer, ethische Labels und Nischenmarken, eine der Stärken Großbritanniens.

Deutschland und das Vereinigte Königreich sind enge Handelspartner. Deutschland ist der größte Exportmarkt Großbritanniens innerhalb der EU. Zudem ist die EU der weltweit größte Markt für britische Mode.

Die Modeindustrie erbringt inzwischen einen wesentlichen Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt Großbritanniens – 28 Milliarden Pfund. Für 2020 wird sogar mit 32 Milliarden Pfund gerechnet. Die Branche unterhält mehr als 800.000 Arbeitsplätze in Großbritannien und vermittelt im Ausland ein positives Bild unseres Landes.

Dank der Verbindung von innovativem Wegbereitertum mit feinstem handwerklichem Geschick zählt Großbritannien heute zu den einflussreichsten Modezentren weltweit. Ob High Street oder Haute Couture – die britische Mode ist international ausgerichtet, und aus britischer Trendsetter-Kreativität hat sich eine dynamische Industrie mit globaler Präsenz entwickelt. Einige der kultigsten Marken des aktuellen Modegeschehens kommen aus Großbritannien.

Aufbauend auf den Gemeinsamkeiten, die unsere beiden Länder vereinen, ist es für uns von außerordentlicher Bedeutung, die bestehenden engen Beziehungen zu Deutschland aufrechtzuerhalten (#freundship).

Zentrale Themen:
- Aus Berlin mit Liebe: Cabin Zero, Karl Donoghue, Emily and Fin, Kangol (Juice Corporation), The Arc Minute, Peregrine
- Neu in Deutschland: Tom Smarte, Bianca Elgar, Penelope Chilvers
- Britische Designer mit internationalem Ruf (London Fashion Week oder Paris Fashion Week): Karl Donoghue (PFW), Olivia von Halle (LFW/PFW), Laura Theiss (LFW), A. Andersen (LMFW), Donna Ida (PFW), Penelope Chilvers (PFW), Karen Mabon (PFW)
- Heritage Made in UK/im Vereinigten Königreich hergestellt: Rosie Sugden, Tyler & Tyler, Peregrine
- Mainstream mit dem gewissen Extra: Juice Corp (Kangol), Emily and Fin, Black and Brown, Louche, Mulo, Yull
- Ethisch und nachhaltig: Tramp in Disguise, Bluebuck, Jimbag, Rosie Sugden
- Outdoor und funktionale Sportbekleidung: Cabin Zero, Jimbag, Donna Ida, Walsh sports