back to top

News

© Première Vision

TRENDREPORT: Materialtrends H/W 2020/21

Im Spannungsfeld zwischen Authentizität und Künstlichkeit bewegten sich die Materialthemen für H/W 2020/21. Irisierender Glanz, natürliche Strukturen und aus dem Dunkeln leuchtende Farben sorgen in der kommenden Saison für eine diffuse Stimmung zwischen E
Volumen, Leichtigkeit und Mobilität, vereint in erstaunlich lebendigen Materialien – so lässt sich die Stoffsaison H/W 20/21 vereinfacht zusammenfassen. Die neue Materialität kennzeichnet eine reizvolle Kombination aus Feinheit und Dichte, mit minimalem Gewicht und kompromisslosem Komfort und einer zeitgemäßen Agilität. Subtile und innovative Griffe werden durch immer raffiniertere Mischungen aus Naturprodukten und Synthetics oder künstlichen High-Tech-Materialien geschaffen. Intensive Samte, gummiartige Beschichtungen und leise, transparente Textilien verleihen der Saison eine neue lebendige Sinnlichkeit. Geradezu schwereloses Volumen wird durch Haariges und Wattiertes erzielt, das dem Körper Schutz und Komfort gibt. Oberflächen blähen auf, nehmen runde, strukturierte und großzügige Formen an – durch Prägungen, Waben, Kreppungen sowie plissierte und gesteppte Effekte. Hochwertige Polarvliese, Mohair und flauschige Wollstoffe bringen jede Menge Cozyness ins Spiel.

Grob strukturierte Materialien ergänzen sich zunehmend mit glatteren. Feine Oberflächen gehen mit gröberen, archaischen Materialien eine spannende Story ein. Streifen und Karos in all ihren Diversitäten werden neu entdeckt. Doubleface entwickelt sich aus der Tradition heraus ins Technische, je nach Witterung wird die eine oder andere Seite zur Vorder- oder Rückseite. Die nachhaltige Entwicklung von Stoffen und Zutaten schreitet weiter voran, wobei der Schwerpunkt auf attraktiven, extrem modischen Produkten liegt. Sie werden aus biobasierten, recycelten und recycelbaren Materialien oder mit umweltfreundlichen Elastizitäten hergestellt. Die kraftvolle Natur bietet auch eine tiefe Quelle der Inspiration für Drucke und Oberflächen.

Die Optik pendelt zwischen Beruhigung und Nervenkitzel. Dichte und lebendige Töne, fesselnde Helligkeiten, dunkle Pigmente: Farben und Dekorationen signalisieren ein Bedürfnis nach Fantasie, einen Schutz vor der Dunkelheit, die Sehnsucht nach einer digital optimierten Parallelwelt. Vieles wirkt mystisch, düster und geheimnisvoll. Die Ästhetik der neuen Saison basiert auf imaginären Welten ohne zeitliche oder kulturelle Grenzen. Die Natur verändert sich, wird hybrid, künstlich oder mutiert umgesetzt. Blumen wirken paranormal. Glanz erhellt Night Darks. Überlagerungen schaffen neue Realitäten. Reliefs werden durch eine subtil-erodierende Metallisierung verstärkt.

Klassische Checks metallisch oder transparent beschichtet. Übernatürliche Spiegelungen verleihen Stoffe, Leder und Accessoires einen künstlichen Charakter. Daneben gibt es aber auch eine Tendenz zu Retromusterungen, ob blumig, grafisch, ornamental. Farblich wird es reduzierter und toniger ohne auf leuchtende Flashs und kontrastreiche Statements zu verzichten. Braun wird in allen Facetten zunehmen. Allgemein sind ausgewaschene, stumpfe Töne wichtig, besonders schön dargestellt in Rotnuancen. Neutrals rund um Beige und Ecru sorgen für Beruhigung. Eyecatcher bleiben Neons, die in leicht ausgewaschener Optik aktueller wirken. Schwarz verliert zugunsten schwarzähnlicher Nuancen an Gewicht.

KAROLINA LANDOWSKI

Fotocredit: siehe Bilder